Der Staat unterstützt weiterhin den Ausbau regenerativer Energiesysteme und fördert umweltfreundliche Strom- und Wärmeerzeugung. Eine Förderung für Wärmepumpe und Photovoltaik in Kombination existiert an sich nicht; Sie können jedoch für beides parallel Förderungen beantragen. So können Sie beispielsweise für den Neubau als auch für den Austausch Ihrer alten Heizung Fördermittel erhalten. Seit Januar 2021 gilt die BEG, die “Bundesförderung für effiziente Gebäude”. In diesem neuen Programm legt die Bundesregierung fest, welche Einzelmaßnahmen im Gebäudebestand, in effizienten Wohn- und Nichtwohngebäuden gefördert werden können.

→ Tauschen Sie Ihre alte Heizung gegen eine Wärmepumpe aus, können Sie bis zu 45 Prozent Ihrer Investitionssumme als Zuschuss vom Staat erhalten!

Die Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) ersetzt seit dem 01.01.2021 die Förderungen der *BAFA* (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) wie etwa das “Programm Energieeffizient Bauen und Sanieren” und weitere. Die Anträge für die neuen Förderungen werden aber nach wie vor beim BAFA gestellt.

Taschenrechner und Haus mit Photovoltaik und Wärmepumpe im Bau

BAFA: Wärmepumpe und PV Anlage staatlich fördern lassen

Wer Förderungen für Wärmepumpenanlagen und/oder Photovoltaik-Anlagen beantragen möchte, muss die Anträge zwingend bei der BAFA stellen, bevor entsprechende Lieferungs- oder Leistungsverträge mit Anbietern geschlossen werden. Der Antragsteller darf lediglich schon Planungsleistungen erbracht haben.

Als Antragsteller berechtigt sind Privatpersonen, Wohnungseigentümergemeinschaften, Freiberufler, Kommunen, kommunale Gebietskörperschaften, Zweckverbände, Unternehmen, gemeinnützige Organisationen und Genossenschaften.

→ Sie können für die gleichen förderfähigen Kosten andere Fördermittel kumulieren! Sollten die Summen aus Krediten, Zulagen und Zuschüssen die Summe der förderfähigen Zuschüsse nicht übersteigen, können Sie also mehrfach Zuschüsse nutzen. Gerne beraten wir Sie dazu!

schreiben Sie uns

Haben Sie Fragen? Rufen Sie
uns an! +49 (030) 521 35 20 - 60

Oder schreiben Sie uns einfach eine E-Mail.

schreiben Sie uns

Förderung für Wärmepumpe

Wer in eine Wärmepumpe investiert, kann dafür bei der BAFA eine Förderung auf die Investitionssumme in Höhe von 35 Prozent beantragen. Ersetzen Sie eine bestehende Ölheizung in einem Bestandgebäude mit einer neuen Wärmepumpe erhöht sich der Förderungsanteil sogar auf 45 Prozent. Wichtig dabei ist, dass es sich bei der Wärmepumpe um eine Neuanschaffung handelt. Um die Förderung zu erhalten, muss die Wärmepumpenanlage überwiegend der Raumheizung und/oder Warmwasserbereitung dienen. Sie kann auch eingesetzt sein, um einem Wärmenetz Wärme zuzuführen. Darüber hinaus müssen weitere Voraussetzungen erfüllt sein:

  • Sie müssen mindesten einen Wärmemengenzähler einbauen.
  • Sie müssen einen Stromzähler für elektrisch betriebene Wärmepumpen einbauen.
  • Sie müssen einen Gaszähler bei einer gasbetriebenen Wärmepumpe einbauen.
  • Ihre Wärmepumpenanlage muss bestimmte Jahresarbeitszahlen einhalten (je nach Gebäudetyp und nach Art der Wärmepumpe zwischen 1,25 bis 4,0).
  • Es muss ein hydraulischer Abgleich der Heizungsanlage durchgeführt werden.
  • Die Heizkurve muss an das Gebäude angepasst sein.
  • Bei Erdsondenbohrungen muss eine entsprechende Versicherung abgeschlossen und eine zertifizierte Bohrfirma beauftragt werden.

Wenn es sich um einen Neubau handelt, weichen die Voraussetzungen in einigen Punkten ab:

  • In Neubauten müssen Wärmepumpenanlagen eine höhere Jahresarbeitszahl oder eine verbesserte Systemeffizienz erbringen.
  • Nach einem Jahr in Betrieb muss die Wärmepumpe einem Qualitätscheck unterzogen werden, der vertraglich nachzuweisen ist.
  • Es müssen Flächenheizungen Verwendung finden.

Förderung für Photovoltaik-Anlagen

Wer Wärmepumpe und Photovoltaik miteinander kombiniert, erhält eine Versorgung mit Energie, die bereits eine wichtige Voraussetzung erfüllt: Die Kombination verbessert die Systemeffizienz. Die Verbindung beider Anlagen verringert erheblich den Ausstoß von klimaschädlichem CO² und senkt effizient die laufenden Betriebskosten. Dennoch müssen sich die recht hohen Investitionskosten möglichst bald amortisieren. Staatliche Förderungen Ihrer Investition tragen selbstverständlich erheblich dazu bei, den Punkt des “Return of Investment” schneller zu erreichen.

→ Durch den Einsatz der Wärmepumpe erhöhen Sie den Eigenverbrauch der Photovoltaik-Anlage. Die laufenden Kosten für Ihre Wärmepumpe sinken erheblich. Beide Anlagen zusammen erhöhen die Wirtschaftlichkeit des gesamten Systems. Am schnellsten amortisiert sich die Investition bei einem hohen Bedarf an Wärme.

Betreiber von Solaranlagen erhalten zur Zeit keine direkten staatlichen Förderungen für die Anschaffung, sehr wohl jedoch indirekte Förderungen durch die Einspeisevergütung für überschüssigen Strom in das öffentliche Stromnetz. Ab dem 1. Juli 2021 ändert sich dies. Ab diesem Zeitpunkt tritt die “Bundesförderung für effiziente Gebäude”, kurz BEG, in Kraft. Diese gilt für Sanierungen und Neubauten nach dem Effizienzhaus-Standard. Ab diesem Zeitpunkt werden auch Photovoltaik-Anlagen mit gefördert. Um die begehrte “Effizienzhaus-Klasse 40 Plus” für ein Haus zu erreichen, besteht sogar die Pflicht, einen “gebäudenahen Stromerzeuger auf Grundlage erneuerbarer Energien” zu installieren.

→ Wer von der BEG ab Juli 2021 Förderungen erhalten will, muss dann auf die Einspeisevergütung verzichten. Beide Förderungen gleichzeitig können nicht genutzt werden. Ein Vorteil, den Sie nutzen sollten: Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) vergibt sehr zinsgünstige Kredite sowohl für Solar- als auch für Wärmepumpenanlagen.

Steckdose mit Löwenzahn: Wärmepumpe mit Photovoltaik = grüne Energieversorgung

Förderung von Wärmepumpe und Photovoltaik: Beratung und Planung lohnt sich

Da es sowohl bei Krediten als auch bei Zulagen, Zuschüssen und Förderungen viele kleine Unterschiede gibt, je nachdem wie die individuellen Voraussetzungen aussehen, lohnt es sich, eine professionelle Beratung in Anspruch zu nehmen. So erfahren Sie, welcher Antrag an welcher Stelle wie eingereicht werden muss und wie Ihr Gebäude, Ihre Produktion und Ihr Verbrauch von Solarstrom und Wärme die jeweiligen Fördersummen verschiebt.

Haben Sie Interesse? Wir beraten Sie gern und übernehmen auf Wunsch gerne Planung und Umsetzung als Anbieter von Photovoltaikanlagen und weiteren Anlagen, mit denen umweltfreundlich elektrische Energie und Wärme erzeugt werden kann. Unsere Expertise verhilft Ihnen zu einer optimalen Wirtschaftlichkeit! Gerne beraten wir Sie außerdem dazu, wie Sie sinnvoll Solar-Anlage, Wärmepumpe und Stromspeicher zu einem Gesamtkonzept verbinden.

schreiben Sie uns

Haben Sie Fragen? Rufen Sie
uns an! +49 (030) 521 35 20 - 60

Oder schreiben Sie uns einfach eine E-Mail.

schreiben Sie uns