Wer ein Elektroauto besitzt oder nutzt, kann sich über ein umweltfreundliches Fahrzeug und nachhaltige Mobilität freuen. Wie aber sieht der ökologische Fußabdruck aus, wenn der Strom für das E-Auto auf herkömmliche Weise gewonnen wird, etwa durch die Verbrennung von fossilen Energieträgern?

Wer besonders ökologisch unterwegs sein möchte, sollte sich beizeiten Gedanken über den Einsatz regenerativer Energiesysteme machen. Eine der “grünsten” und gleichzeitig kostengünstigsten Möglichkeiten für die Mobilität besteht darin, das E-Auto mit Photovoltaik zu laden. Diese nachhaltige und kosteneffiziente Alternative bietet sich Privatpersonen, die sich eine Ladestation für ihr E-Auto kaufen möchten oder besitzen, genauso wie Kommunen oder Unternehmen, die eine ganze Flotte von Elektrofahrzeugen unterhalten.

Elektroauto mit Photovoltaikanlage laden: Für Vielfahrer geeignet

Wie lohnend und leistungsgerecht es sein kann, ein Elektroauto mit Hilfe einer PV Anlage zu laden, erkennen Sie mit Hilfe einer Beispielrechnung:

Eine Photovoltaik Anlage mit einer Leistung von 5 kWp erzeugt jährlich bis zu 5000 kWh (Kilowattstunden) Solarstrom. Nutzen Sie ein E-Auto, das einen Energieverbrauch von 17 kWh (Kilowattstunde) pro 100 Kilometer aufweist, können Sie im Monat 2500 Kilometer weit fahren. Und das vollkommen emissionsfrei! So kommt das Autofahren nicht nur der Umwelt zugute, sondern schont auch noch Ihr Haushaltsbudget.

 

Stromzähler mit Geldscheinen: E Auto mit Photovoltaik laden spart Geld

 

E-Auto mit PV Anlage verbinden und bares Geld sparen

Seit Jahren steigt der Strompreis am Markt für Verbraucher, während gleichzeitig die Einspeisevergütung für selbst produzierten Strom aus Photovoltaikanlagen sinkt. Statt also den Strom aus der eigenen PV Anlage mit niedrigem Gewinn zu verkaufen und ins öffentliche Netz einzuspeisen, lohnt es sich eher, diesen selbst zu nutzen – etwa indem Sie ein E-Auto mit Photovoltaik laden. Falls Ihr Fahrzeug (und weitere Verbrauchsgeräte) nicht viel Strom benötigen, ist es von Vorteil, wenn Sie darüber hinaus den selbstproduzierten Strom speichern, um ihn zu einem späteren Zeitpunkt zu nutzen.

→ Haben Sie Fragen dazu? Gerne informieren wir Sie als Photovoltaikanlagen-Anbieter über Ihre Möglichkeiten.

Von der PV Anlage zum Elektroauto: Unidirektionale Anbindung

Klassischerweise fließt der Solarstrom immer in dieselbe Richtung: In den Solarzellen wird Energie erzeugt, den die Solaranlage in Strom (= Gleichstrom) umwandelt. Dieser Strom kann von der Ladesäule oder der Wallbox aufgenommen, umgewandelt und an das E-Auto weitergeleitet werden, das mit Gleichstrom geladen wird. Hier ergibt sich eine attraktive, weil kosteneffiziente Option für Sie: Mit Hilfe eines Gerätes zum Energiemanagements können Sie dafür sorgen, dass das Elektrofahrzeug bevorzugt von der Solaranlage mit Strom versorgt wird und so der Anteil Ihres Eigenverbrauchs steigt. Wenn Ihre PV Anlage keinen Strom produziert (etwa Nachts oder bei sehr schlechtem Wetter), können Sie mit Hilfe der Einstellungen des Gerätes dafür sorgen, dass die Batterie des E-Autos mit (Wechsel-)Strom vom Netz geladen wird. So stellen Sie sicher, dass die Batterie stets geladen und Ihr Fahrzeug einsatzbereit ist.

Noch innovativer und attraktiver ist jedoch eine weitere Möglichkeit, die darin besteht, den Strom eben nicht nur in eine Richtung fließen zu lassen:

Elektroauto als Energiespeicher nutzen: Bidirektionale Anbindung

Mit Hilfe einer bidirektionalen Anbindung kann der Strom nicht nur von der Photovoltaikanlage zum Auto fließen, sondern das Auto kann den Strom wieder zurück in das hausinterne Netz leiten. In diesem Fall übernimmt das E-Auto die Funktion eines Batteriespeichers. Das funktioniert mit Hilfe von smarter Technologie folgendermaßen: Wenn die Solaranlage tagsüber mehr Strom produziert als im Haus benötigt wird, dann können Sie das E-Auto mit Photovoltaik laden lassen. Steht aber wenig Strom aus der Solarstrom-Anlage zur Verfügung, weil das Sonnenlicht fehlt, kann das Haus mit Strom aus der Batterie des Elektroautos versorgt werden.

→ Interessant für die Energiewende: E-Auto als “Schwarmspeicher”

Helfen Sie mit, die Energiewende zu vollziehen! In Zukunft werden flottenweise Elektroautos ihre Batterien nutzen können, um Engpässe bei der Stromversorgung zu vermeiden. Elektroautos fahren – wie die meisten Autos – nur an einem kleinen Teil des Tages. Die restliche Zeit können sie sich jedoch nützlich machen! So werden innovative Technologien dabei helfen, die vielen temporär ungenutzten Batterien zu einem “Schwarmspeicher” zusammen zu schließen. Dieser kann dann zu Zeiten, zu denen in Haushalten besonders viel Strom verbraucht, aber wenig gefahren wird, die Versorgung mit grünem Strom gewährleisten. Mit der bidirektionalen Anbindung eines E-Autos können Sie Teil der Erfolgsgeschichte “Energiewende” werden!

 

Aufladestecker: Elektroauto mit Solar laden

 

Hinweise für eine optimale Verbindung von E-Auto und Photovoltaik zum Laden

Um Sonnenstrom möglichst effizient zu nutzen, benötigen Sie die passenden Komponenten und die passende Verbindung zwischen den Komponenten.

Photovoltaik Anlage: Sollte nicht zu klein sein

Die PV Anlage sollte nicht zu klein konzipiert sein. Sie können als Richtwert Ihren Verbrauch nehmen:

  • pro 1000 Kilowattstunden (kWh) Jahresstromverbrauch benötigen Sie die Leistung von 1 Kilowatt Peak (kWp)
    • Solaranlagen mit einer Leistung zwischen 5 und 20 kWp sind ideal.
  • E-Autos werden mit mindestens 1,4 kW (6A, 230 V) Ladeleistung geladen. Berechnen Sie den Verbrauch des Haushaltes und lassen Sie für Ihr E-Auto einen entsprechenden Puffer: Dann können Sie Ihr E-Auto vollständig mit Photovoltaik laden.

Ihre PV Anlage muss die passende Schnittstelle für die Ladestation besitzen. Wir können Ihnen dazu die richtige Empfehlung aussprechen!

Ladestation: Muss “kommunizieren”

Ladestationen werden staatlich gefördert! Wir informieren Sie gern darüber, welche Ladestation mit welcher Ladeleistung Sie in welchem Umfang bezuschussen lassen können.

  • Die Systeme PV Anlage, Ladestation, ggf. Batterie/Stromspeicher und Elektroauto müssen aufeinander abgestimmt sein. Sehr hilfreich dafür sind Energiemanagementsysteme. Es kann sinnvoll sein, sich zusätzlich ein solches Energiemanagementsystem anzuschaffen. Wir beraten Sie dazu gern.
  • Einige Solarstrom-Anlagen sind bereits von Werk aus darauf eingerichtet, mit einer Ladestation oder Wallbox für das Elektrofahrzeug zu kommunizieren. Achten Sie auf Kompatibilität!
  • Sie benötigen eine Abstimmung zwischen Elektroinstallateur und Netzbetreiber, um die richtige Anschlussleistung am Aufstellort der Ladestation sicher zu stellen.
  • Klären Sie vorab, ob die Ladestation für das Auto einen eigenen Stromzähler benötigt und falls ja, wie sie diesen mit dem Stromzähler der Photovoltaikanlage kombinieren können.
  • Beachten Sie die Leistungsfähigkeit der Ladestation und der Solarstrom-Anlage. Je schneller Sie laden wollen, umso geringer dürfte der Anteil an Solarstrom am Ladevorgang sein und umgekehrt. Photovoltaikanlagen können Elektroautos nur mit etwas geringerer Leistung laden als Strom aus dem Stromnetz dies vermag.

 

Detail Elektroauto: Mit Solarstrom geladen

Haben Sie Fragen zur Elektromobilität und der Anbindung an Ladestationen, Solar-Anlagen und weitere mögliche Speicher? Möchten Sie wissen, wie Sie den Solarstromanteil am Eigenverbrauch durch Ihren Haushalt erhöhen und sowohl Haushalt als auch E-Auto mit Ökostrom betreiben können? Nehmen Sie Kontakt zu uns auf: Wir beraten Sie gern!


ED-ENERGY: Ihr Partner in Sachen Erneuerbare Energien. Wir kümmern uns – angefangen von Projektierung, über Installation, bis hin zu Leistungen und Stromkosten. Mit uns kommen Sie mit wenigen Cent zu vielen Kilowatt – das ergeben viele Km umweltschonender Mobilität!